BSZ Döbeln-Mittweida

Bildung schafft Zukunft

Entwicklung der beruflichen Bildung in Burgstädt



Die Geschichte der beruflichen Bildung in Burgstädt am heutigen Standort unserer Berufsschule reicht weit über 100 Jahre zurück. Im Jahr 1890 wurde das Gebäude als Fabrik errichtet. Zu dieser Zeit gab es innerhalb der Burgstädter Bürgerschaft bereits Bestrebungen eine weiterführende Bildungseinrichtung mit beruflicher Prägung zu eröffnen, um die Lehrlinge entsprechend den gestiegenen Anforderungen ausbilden zu können. Trotz Widerständen der bis dahin etablierten Bildungseinrichtungen wurde am 09.10.1892 die Fachzeichenschule gegründet. Dieser Tag kann somit als Gründungstag der beruflichen Bildung in Burgstädt angesehen werden. Am 07.04.1910 wurde die Fachzeichenschule zur Fachschule erweitert und 1912 zur Gewerbeschule erhoben.



In den Anfangsjahren lag der Schwerpunkt der Ausbildung im Metallbereich, in dem verschiedene Schlosser- und Schmiedeberufe ausgebildet wurden. Später kamen Fleischer- und Bäckerklassen hinzu sowie eine Vielzahl anderer Berufe, wie beispielsweise Stellmacher, Barbier, Schuhmacher, Tischler, Brunnenbauer und Friseur,  die in als Mischklassen bezeichneten Verbänden beschult wurden. Später kam die Beschulung von Damenmaßschneiderinnen dazu, die natürlich in getrennten Mädchenklassen erfolgte. Die Anzahl der auszubildenden Lehrlinge nahm stetig zu, so dass 1937 Um- und Ausbaumaßnahmen im größeren Stil durchgeführt wurden, die dem Schulgebäude das heutige Aussehen verliehen. Auch in den Folgejahren stieg die Zahl der Lehrlinge ständig an, Klassenlisten vom Schuljahr 1942/43 weisen 38 Klassen in diesem Zeitraum nach. Auch der kaufmännische Bereich wuchs stetig, unter anderem wurden Steno-, Phonotypistinnen, Industriekaufleute, Wirtschaftskaufleute, Fachverkäufer und Facharbeiter für Schreibtechnik ausgebildet.

Ab 1955 wurde die Schule als Kommunale Berufsschule „Clara Zetkin“ geführt.

 

In dualer Ausbildung sowie im Berufsfachschulbereich als Vollzeitausbildung erlernten seit 1990 die Auszubildenden die Berufe Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, und Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel.

1993 wurde das BSZ Mittweida gegründet und Burgstädt seitdem als Schulteil des BSZ geführt. 1998 erfolgte die grundhafte Sanierung des Gebäudes. Im Jahr 2005 wurde die bis dahin eigenständige Berufsschule Rochlitz ins BSZ eingegliedert und 2013 erfolgte die Zusammenlegung mit dem BSZ Döbeln zum BSZ Döbeln-Mittweida.

 

 

Aktuellste Entwicklungen sind der Bau eines barrierefreien Einganges 2014 und die Einführung der neugestalteten Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Büromanagement im Schuljahr 2014/15.

 


Wie komme ich in den Schulteil Burgstädt?

Unser Schulteil ist mit allen Verkehrsmitteln unkompliziert erreichbar und bietet somit ideale Bedingungen.
Die ÖPNV-Schnittstelle (Bus, Bahn) befindet sich auf der Straße gegenüber (2 Minuten Fußweg) und ein großer Parkplatz ist direkt hinter der Schule zu finden (Zufahrt Friedrich-Marschner-Straße). 



mit dem eigenen Fahrzeug?


externer Link

mit dem Zug?

externer Link



mit dem Bus?



externer Link
                                      

 

 


Copyright © 2014.BSZ Döbeln-Mittweida.